IFA 2020 ## Neues Format aufgrund des Veranstaltungsverbots geplant

Regionaler Marktführer für moderne IT

IFA 2020 ## Neues Format aufgrund des Veranstaltungsverbots geplant

Die IFA 2020 reiht sich in die Riege der Messen ein, die aufgrund der Corona-Krise nicht wie geplant stattfinden können. Bis zuletzt waren die Veranstalter davon ausgegangen, im September die Tore zu öffnen, daraus wird nun nichts. Ganz aufgeben will man die Technik-Leitmesse aber nicht.

Welche Pläne die Veranstalter nun stattdessen verfolgen, jetzt bei uns.

IFA 2020So wie im letzten Jahr wird die IFA 2020 nicht aussehen. Bild: Messe Berlin

Corona-Krise zwingt IFA 2020 in die Knie

Die IFA Messe ist spätestens seit dem Ende der CeBit die Leitmesse für Technik und Technologie in Deutschland. Jedes Jahr im Herbst in Berlin stattfindend, lockte sie zuletzt knapp 240.000 Besucher aus der ganzen Welt in die Hauptstadt der Bundesrepublik. Und bis vor wenigen Tagen ging man trotz der anhaltenden Corona-Krise noch davon aus, dass das Event vom 4. bis zum 9. September wie geplant stattfinden könne. Diesen Plänen hat der Senat jetzt einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Das Verbot von Großveranstaltungen, vom Bund zunächst bis zum 31. August des Jahres angedacht, wurde durch den Berliner Senat bis zum 24. Oktober erweitert. Darunter fallen alle Events, zu denen mehr als 5.000 Teilnehmer erwartet werden.

IFA 2020 will alternatives Konzept vorlegen

Die Messe Berlin sowie die GFU als Veranstalter der IFA zeigten sich natürlich wenig begeistert. Schnell stand aber der Beschluss fest, die IFA 2020 nicht komplett aufzugeben. Sie soll stattfinden – wenn auch anders als gewohnt. Beide Parteien wollen nun mit Hochdruck an einem alternativen Konzept arbeiten, die „weltweit bedeutendste Messe für Consumer Electronics und Home Appliances“ doch noch irgendwie über die Bühne zu bringen.

JETZT WEITERLESEN >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.